Weihnachten-für-die-Ungeborenen

Eine sehr ungewöhnliche Karte zur Weihnachtszeit (HIER kostenlos bestellen)

Weihnachtspost, Grüße, liebe Wünsche, Gedichte, Gebete, … um Weihnachten herum wird wohl am allemeisten im Jahr geschrieben.
Man wünscht sich alles Gute, verschenkt Plätzchen, trinkt Punsch und alles duftet nach Zimt, Zucker, Orangen und leckeren Sachen. Man feiert in Kerzenschein zu besinnlicher Musik und hört sich Geschichten an. Niedliche Jesuskindlein in Krippenlandschaften, liebevoll angelegten Szenen der Heiligen Nacht und biblischen Geschichten verschönern Wohnzimmer, Kirchen, Geschäfte … und selbst wo man den religiösen Hintergrund nicht ganz so ernst nimmt, gibt es diese Darstellungen von Ochs und Esel im Stall unter dem Stern von Bethlehem bei der Heiligen Familie. Schon im Advent wird dabei das Weihnachtswunder vorweg genommen und überall präsentiert. (Schade eigentlich, denn damit nimmt man dem Fest Glanz, wo schon vorher alles glitzern will).

Es ist Vor-Weihnachtszeit – die Geburt Jesu ist überall gegenwärtig. 
Da ist die Mutter Gottes, die das Neugeborene im Arm hält oder in der Futterkrippe liebevoll anlächelt. Da ist der Heilige Josef, der schützend über der jungen Mutter und dem göttlichen Kind wacht. Szenen voller Liebe und Ehrfurcht, voller Glanz und Hoffnung. Familienglück pur, so sollte man meinen.

Doch in diesen Tagen gibt es viele Menschen, die unerkannt einen tiefen Schmerz mit sich herumtragen. Die biblische Geschichte wird hier plötzlich auf eine ganz andere Weise gegenwärtig, denn auch die Heilige Nacht und die Heilige Familie kennen sehr ungewöhnliche Umstände, Angst, Sorge, Schmerz, … nur blendet man das lieber in aller „Zimt-Seligkeit“ aus.
In diesen Tagen rund um Weinachten gibt es viele Mütter und Väter, die auch nicht in hundertprozentiger Feierlaune sind, denn sie haben vielleicht ihr kleines Baby durch Krankheit oder Unfall während der Schwangerschaft oder schon kurz nach der Geburt verloren. Irgendwie werden sie wohl insgeheim gerade in diesen Tagen stets an das Kleine erinnert, wo immer sie auch ein Baby sehen – auch beim Anblick vom göttlichen Kind in der Krippe ist das vielleicht so.
Der festlich geschmückte Weihnachtsbaum, eine Krippenlandschaft mit Jesuskind, Heiliger Abend – das kommen plötzlich Trauer und Schmerz, Verlust und Sehnsucht, Schuldgefühle und alle möglichen Empfindungen hoch. Vor allem in diesen Tagen erwartet man so sehr das, was man sich unter Weihnachten eben einfach vorstellt: strahlende Kinderaugen, glückliches Familienbeisammensein, vertraute und geborgene Stimmung … auch wenn die Realität fast immer irgendwie vom Ideal abweicht.

pk068-2Weihnachtsfreude und verborgene Trauer

Auch dieses Jahr wird es viele Frauen und Männer geben, die damit konfrontiert sind, dass am Heiligen Abend ein kleines Mitglied der Familie (oder sogar Mehrere) nicht da ist / sind, fehlen. Sei es, dass sie bewusst in dieser Trauer stehen, oder aber durch Verdrängung unbewusst eine Last mit sich herum tragen, die dann auf sehr unterschiedliche Weise zum Ausdruck kommt.
Manche Menschen beginnen Weihnachten sogar regelrecht zu verabscheuen, und man scheint zunächst gar nicht zu wissen, warum. Sie finden es plötzlich unnötig, dass man das feiert, werden zornig, flüchten, oder kompensieren mit Extremen, mit überzogenen Ansprüchen an sich und die Anderen und so weiter. 

Manchmal war vielleicht nicht einmal echte Trauer möglich, denn heute ist der Verlust eines Babys noch immer ganz oft ein Tabuthema.
Eine junge Mutter erzählte uns, dass sie ihr fehlendes Baby nie vergessen könne, das sie niemals sehen durfte, weil es noch im Mutterleib (sehr klein) verstarb. Wann immer man sie fragen würde, wieviele Kinder sie habe, würde sie das tote Baby mitzählen. Es fehlt einfach – immer. Es tut immer noch weh – wenn auch nicht mehr so schlimm, wie in den ersten Jahren.

Noch schlimmer ist es, wenn es sich bei dem Verlust eines Babys nicht um Krankheit oder ein Unglück handelte, durch das es verloren wurde, sondern eine eigene (freiwillige oder gedrängte) Entscheidung gegen das Leben war.
Dann ist da oft eine ganz besondere Form von innerer Not gegenwärtig, wenn sich Schuldgefühle mit all den Erinnerungen an all die Verzweiflung und Bedrängnis vereinen, wenn der Schock, die Streitereien, die Diskussionenen, der Zerbruch von Vertrauen, Liebe, Zuversicht, … plötzlich wieder aufbrechen und wenn all das im Raum steht, was mit der Abtreibung zu tun hatte.
Zerbrochene Freundschaften, zerstörte Liebe, verlorenes Vertrauen … und Menschen, die mit dem kleinen Baby gemeinsam aus dem Leben weggebrochen sind … sie alle fehlen dann – auch unter dem Weihnachtsbaum vor der Krippe. Niemals mehr ist Weihnachten dann so wie früher. Niemals mehr wird es nach einer Abtreibung so sein können, wie es einmal war – egal, wie sehr die Psychotherapie oder Argumentationen und Begründungen sich bemühen, das Ganze irgendwie erträglich zu machen und zu relativieren.
Es fehlt und es darf fehlen.
GOTTES Liebe will Schuld vergeben, darin Schmerzen lindern und Kraft schenken – dennoch: das Menschenkind fehlt in dieser Welt.

Weihnachten-für-die-UngeborenenWer wagt es anzusprechen?

Wir wagen es heute – eine allzu vordergründige Idylle, eine allzu „zimtselige Stimmung“ zu „stören“, aufzurütteln, aufzuwecken und die versteckten Dinge zu befreien, weil DER gekommen ist, DER uns frei machen will. Weihnachten ist das „Fest der LIEBE GOTTES“, die gekommen ist um all unsere Wunden und Not zu heilen, …
Wir wagen es heute – an all die Kleinen zu erinnern und im Blick auf die Geburt des Erlösers vor allem im Gebet auch an die zu denken, die nicht ins Leben geboren wurden?

Wir wagen es heute der jungfräulichen Mutter Maria all die Frauen ans Herz zu legen, die ihre Kinder verloren haben und um sie trauern und deren Herzen in dieser Weihnachtszeit besonders schmerzen.
Wir wagen es heute der jungfräulichen Mutter Maria all die Frauen ans Herz zu legen, die ihre Kinder verleugnet, vergessen oder verlassen haben, die ihre Kinder töten ließen und deren Herzen in der Weihnachtszeit besonders wund oder hart sind.
Wir wagen es heute dem Heiligen Josef all die Männer ans Herz zu legen, die ihre Kinder verloren haben, um sie trauern und deren Herzen in dieser Weihnachtszeit besonders schmerzen..
Wir wagen es heute dem Heiligen Josef all die Männer ans Herz zu legen, die ihre Kinder nicht haben wollten, die nur an sich selbst gedacht haben, die sich der Verantwortung entzogen haben, die ihre Frauen und Freundinnen genötigt haben, zu töten … und deren Herzen in der Weihnachtszeit besonders verschlossen und lieblos sind.

Wir legen dem neugeborenen KIND in der Krippe alle ungeborenen Menschenkinder ans Herz!

Alle die Kleinen, die nicht leben konnten oder nicht leben durften
und auch die Allerkleinsten, die Embryonen, die eingefroren sind und im Eis der Kryotechnik weder richtig leben, noch sterben dürfen, sondern vielleicht über Jahrzehnte gefangen bleiben – von Weihnachten zu Weihnachten – in der Kälte der Labors und Fertilisationseinrichtungen, ohne Licht, ohne Liebe, ohne Namen – „auf Vorrat“, „überzählig“, „zu Versuchszwecken“, als „Material“ …!

Wir legen JESUS die Kleinsten ans Herz, deren Identifikation nicht ein liebevoll gerufener Name ist, sondern vielleicht nur eine Nummer auf dem OP-Plan für die Abtreibung , eine Nummer in einer Schwangerenberatungsstelle, eine Embryonen-Nummer im Labor der Fertilisationsklinik, eine Zahl im Eis, eine Zahl von „übrigen, vorrätigen Embryonen“, … und deren Namen im Herzen Gottes allein bekannt sind.

Mit dieser aufrüttelnden Karte wollen wir das Geheimnis von Weihnachten in seiner unbeachteten Dimension ins Bewusstsein rufen:
GOTT wurde Mensch – wollte als Embryo, als ungeborenes Kind im Leib seiner Mutter Maria wachsen und wollte geboren sein!
GOTT liebt den Menschen in all seinen Entwicklungsstufen vom ersten Augenblick bis zum letzten Augenblick und dann in Ewigkeit!

Bitten wir den HERRN, der als neugeborenes Kind uns begegnet für die Ungeborenen.
Bitten wir Maria für alle Mütter und den Heiligen Joseph für alle Väter dieser Welt.
Niemand soll in dieser Heiligen Nacht 2013 vergessen sein – niemand – auch nicht eines von den Allerkleinsten!

Ein gesegnetes Weihnachtsfest vk045 1
und vergelt’s GOTT für alle Unterstützung

wünscht ProMinimis e.V.

 

(Unsere andere Weihnachtsaktion finden sie unter: Die Namen der “Namenlosen” – in der Heiligen Nacht in Bethlehem
Alle hier abgebildeten Karten sind kostenlos erhältlich über unser Bestellformular. Eine Spende ist erbeten.)

Ihr Beitrag / Anliegen

erforderlich