Archives

Gebet – Schlüssel zum Lebensquell

Im Gebet können wir alle unserem Einsatz für das Leben die Fülle der Kraft des Himmels geben.

pk100-1

Abbildung der Postkarte mit freundlicher Genehmigung von www.agnus-dei-verlag.de

Aller Einsatz für den Schutz des ungeborenen Kindes und auch um Hilfen für Schwangere in Not kommt immer neu an Grenzen.
Diese Grenzen können frustrieren und zuweilen sogar beinahe mutlos machen. Rein menschlich scheint man in unserer Gesellschaft kaum mehr eine Mehrheit erhoffen zu können, die das menschliche Leben als einzigartige Gabe, als kostbares Gut, als schützenswert und heilig erkennt.
Rein menschlich gesehen sind die Erfolge im Lebensschutz immer noch viel zu gering – angesichts der skrupellosen Gesellschaft des „geschönten Tötens“.
Begriffe wie „reproduktive Gesundheit“ werden zur Maske für „selbstzerstörerisches Töten“ und die Wenigen, die hier Klartext reden und dagegen aufstehen, werden mit Schimpfworten und Pseudo-Antidiskriminierungs-Parolen „abgewatscht“ oder sogar vor Gericht gezerrt.
Freie Meinung gilt nur noch für all die, die sich sich der aktuellen Meinung von Zeitgeistströmungen anpassen und politisch korrekt einfach „jede Kröte schlucken“, egal, wie giftig und gesellschaftsvernichtend sie sein mag.
All unser Eintreten und Tun FÜR DAS LEBEN sieht sich immer neu Angriffen ausgesetzt.

Doch die Hoffnung in JESUS CHRISTUS ist für uns jene Kraftquelle und Autorität, die weit über menschliches Vermögen hinausgeht.

Im Gebet vereinen wir die himmlische Macht in der Zusage GOTTES mit unserem menschlichen Mühen
und darin liegt unsere Zuversicht.
Auch wenn wir nicht bei allen Veranstaltungen des Lebensschutzes teilnehmen oder etwas tun können – im Gebet sind wir trotzdem dabei – und das ist bedeutungsvoll und bewirkt etwas!

In unserem Eventkalender finden Sie weltweit stattfindende Veranstaltungen für das LEBEN und den Lebensschutz.
Auch wenn Sie nicht persönlich überall teilnehmen können, so ist doch Ihr Gebet ein wertvoller Beitrag und eine innere Einheit und Verbindung mit allen Lebensschützern dieser Welt.
BETEN SIE MIT!

Eine gesegnete Zeit
Ihr ProMinimis-Redaktionsteam

Allerheiligen / Allerseelen – Gebet auch für die Kleinsten

allerheiligen-fürbitteAllerseelengedenken

Im November betet die katholische Kirche besonders für die Verstorbenen.

Das Allerseelengedenken auf den Friedhöfen ist eine wertvolle Tradition. Gräber werden gesegnet, trauernde Angehörige empfehlen ihre Lieben in besonderer Weise in der tröstlichen Gemeinschaft des kirchlichen Betens der Liebe und Barmherzigkeit Gottes. Die Verstorbenen sind nicht vergessen. Normalerweise. Doch wie ist es mit den Babys? Je kleiner sie waren, als sie sterben mussten, umso mehr geraten sie in die Tabuzone des Schweigens und manchmal auch des Vergessens.
Besonders schwer ist es oft für Eltern, die etwa ihr Baby sehr früh in der Schwangerschaft verloren haben und vielleicht gar keinen eigenen Ort für Trauer haben. Mancherorts gibt es wenigstens „gemeinschaftliche Babygrabstätten“, die eine Bestattung auch für Kinder ermöglichen, deren Beisetzungsmöglichkeiten sonst oft unsicher und unklar war.

Allerheiligen / Allerseelen und das Gedenken an die Kleinsten.

Trauer um ein Baby, das zu klein oder zu krank war, um ins Leben geboren zu werden, Trauer um ein Baby, das nicht gewollt war und dessen Abtreibung eine tiefe Wunde verursacht hat, all die Trauer um die ganz Kleinen, die so vielfältige Gesichter und Geschichten hat … diese Trauer darf einen Trost in der Gebetsgemeinschaft finden, die vor allem im November im kirchlichen Bereich eine große Rolle spielt.

Wir laden in diesen Tagen ein, gemeinsam für die Babys, mit und für ihre Familien zu beten. Wir bitten Gott um den heiligen Tröstergeist, den Gottesgeist, der Leben und Hoffnung schenkt und empfehlen die Kleinsten in der Fürsprache aller Heiligen.

An Allerheiligen kann man im Grunde allen Menschen zum Namenstag gratulieren, denn an diesem Tag feiern wir sie alle, die Heiligen, die in Gott vollendet und in der ewigen Herrlichkeit sind.
Alle Heiligen, auch die, die nicht namentlich beispielsweise in der Allerheiligenlitanei genannt werden, sind heute Grund für Freude und Lob.
Der Fürsprache all dieser Heiligen empfehlen wir heute auch alle (oft) namenlosen Kinder dieser Welt, die nur kurze Zeit gelebt haben und doch vor Gott ihren ganz eigenen, einmaligen Namen tragen.

„Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt:
Wer siegt, dem werde ich von dem verborgenen Manna geben.
Ich werde ihm einen weißen Stein geben und auf dem Stein steht ein neuer Name,
den nur der kennt, der ihn empfängt.“
Offb 2,1
7

WEITERLESEN

Tag 20 – Impulse zu „33 Tage für das Leben“

engel (c) Michaela Voss

Gebet und Familie

Da brachte man Kinder zu ihm, damit er ihnen die Hände auflegte und für sie betete.

(Mt 19,13)

Durch die Taufe sind wir Kinder Gottes geworden, sind wir aufgenommen in die Familie Gottes. Wenn wir also beten, dann ist das etwas zutiefst Familiäres, denn wir sprechen als Kinder zum Vater.

Weiterlesen

Connected – 40 Tage für das Leben 2014

40 Days for Life – wir verbinden uns mit dieser Aktion

40daysforlife

Vision und Mission

40 Tage für das Leben ist eine gezielte Pro-Life- Kampagne mit der Vision, die Kraft Gottes durch Gebet , Fasten und friedlichen Mahnwache zu ergreifen, um Abtreibung zu beenden.

Die Mission der Kampagne ist es, den Leib Christi im Geist der Einheit zu vereinen, während dieser gezielten 40 Tage -Kampagne des Gebets, des Fastens und der friedlichen Aktivismus, mit dem Ziel der Umkehr, damit Gottes Gnade die Herzen und den Geist verändert von einer Kultur des Todes zu einer Kultur des Lebens verändert, für ein Ende der Abtreibung.

Die 40 Tage für das Leben

40 Tage für das Leben ist eine Community-basierte Kampagne, die auf das Übel der Abtreibung aufmerksam macht, und sich dabei aus einem Drei-Punkte-Programm zusammensetzt:

  • Gebet und Fasten
  • Friedliche Mahnwachen
  • Öffentlichkeitsarbeit

Der 40- Tage-Kampagne lehnt sich an die biblische Geschichte an, in der Gott 40-Tage-Perioden nutze, um einzelne Menschen oder Gemeinschaften zu verwandeln … und so die ganze Welt. Von Noah in der Sintflut über Mose auf dem Berg, bis hin zu den Jüngern nach der Auferstehung Christi – es wird klar, dass Gott auf sein Volk sieht, wenn es sich der Herausforderung solcher 40-tägigen Wandlungsprozesse der Umkehr stellt.“
(freier Übertrag der Texte und mehr dazu unter: www.40daysforlife.com)

 

Engelgebetfaltblatt800

 

ProMinimis lädt ein, sich dieser Aktion über die Kontinente hinweg anzuschließen und in diesen 40 Tagen der österlichen Bußzeit auch Buße zu tun für unsere Sünden gegen das Leben, gegen den Menschen und vor allem gegen den liebenden Schöpfergott.